Aufklärung

Manchmal trifft es einen völlig unerwartet. Unverhofft und von hinten, in einer Situation, in der man überhaupt nicht damit rechnet und deswegen ganz entspannt mit seinen Kindern am Küchentisch sitzt und Brotzeit macht. Und während man unkonzentriert da sitzt und nicht aufpasst, kommt sie plötzlich aus dem Hinterhalt: Die Aufklärungsfrage! „Mama, wie kommt ein Baby eigentlich in den Bauch? Wird der aufgeschnitten?“

Nachdem die Große (4) erst vor kurzem fragte, wo sie war, bevor sie in meinem Bauch war, hatte ich mit dieser Frage irgendwann einmal gerechnet. Und irgendwie auch nicht. Ich meine – irgendwann. Aber doch nicht am Neujahrstag. Nicht mit Vier. Und nicht am Küchentisch, zwischen zwei Happen Brot mit Frischkäse.

Im Nachhinein ist die Frage nicht verwunderlich, hatten wir gerade erst Silvester mit befreundeten und frischgebackenen Eltern verbracht, die Kinder hatten die Schwangerschaft mitbekommen und sahen nun das Neugeborene.

Während ich noch amüsiert war über meine Reaktion (oh nein!!!), hörte ich es aus dem Wohnzimmer – aus dem sicheren Wohnzimmer – grinsen. Ja, grinsen kann man hören. Und dann kam aus dem Off: „Jetzt bin ich aber gespannt!“

Meine Tochter schaute mich kauend und erwartungsvoll an und obwohl ich versucht war, die Frage einfach mit „Ja“ zu beantworten, sagte ich: „Nein, der Bauch wird nicht aufgeschnitten!“

„Und wie kommt das Baby dann da rein?“

Aufmerksame Stille aus dem Wohnzimmer, erwartungsvoller und fragender Blick der Großen, uninteressiertes Kauen der Kleinen (2). Ich wagte mich vor mit: „Wenn Mamas und Papas sich ganz narrisch lieb haben, dann finden manchmal Babys den Weg in den Bauch.“

Ganz kurzes Zögern, ich vermute zum Durchzählen, dann meinte die Große schlau und sachlich: „Dann haben Papa und du euch zweimal lieb gehabt, weil die Kleine und ich, wir sind zwei, gelle Mama?!“

Ähm … ja!

Dieser Beitrag wurde unter Familie, Kindergespräche abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Aufklärung

  1. Mama notes schreibt:

    Sehr süß. Und gut gemacht, finde ich! Bin gespannt, wie es bei uns sein wird. Meine Große ist ja auch 4 und hier schlüpfen am laufenden Band die Babys. Wird wahrscheinlich vor vollzähliger Schwiegerfamilie gefragt. … 🙂

    • vomwerdenzumsein schreibt:

      Na, dann hast du ja schon mal eine Idee! Ansonsten kannst du in der Schwiegerfamilie ja auch einfach auf die Person mit den meisten Kindern verweisen, du weißt schon, wegen besonders großer Kompetenz solche Fragen zu beantworten :-D. Kommt bestimmt toll. Und wenn es soweit ist, erwarte ich einen Gegenblogbeitrag. Bitte!
      LG, Tina

  2. suse schreibt:

    Ha, genau die Situation hatte ich vor drei Jahren als meine Große vier war auch. Und auch genauso beantwortet.
    Aber macht Euch keine Hoffnung, das sit nur aufgeschoben. bald kommt die Frage: „Und wie geht das denn GENAU????“ und dann kommt man wieder ins Schlingern…
    Liebe Grüße
    Suse

    • vomwerdenzumsein schreibt:

      Liebe Suse,
      diese Hoffnung habe ich nicht, genau genommen war ich sogar überrascht, dass ich diesmal so glimpflich davon gekommen bin. Aber ich dachte mir, ich stapel erst mal tief und wenn sie mehr wissen will, dann fragt sie genauer nach. Dass genauere Fragen kommen, da bin ich mir ganz sicher. Aber dann gibt es ja immer noch „das Wohnzimmer“! 😀

  3. Alltagsheldin schreibt:

    Lach. Gut „gerettet“ und schön erklärt. Soweit. Und: Erstmal.
    Wir sind da (leider) schon einen Schritt weiter, auch wenn ich das meiner Meinung nach nicht ganz so toll gemacht habe. Irgendwie, das Thema ist komisch. Bei einer 9jährigen. Hmpf.

    Liebe Grüße und alles Gute für 2014,
    die Alltagsheldin

  4. kleinwirdgross schreibt:

    Meine Tochter ist 3 Jahre alt und im letzten August kam ihr Brüderchen auf die Welt. Sie hat die Schwangerschaft miterlebt. Sie interessierte sich nur für die Frage, wie kommt das Baby da raus :-). Da wir Klapp-Bilderbücher zum Thema Schwangerschaft angeschaut hatten, wo man auch den Bauch aufklappen kann, um den Fötus zu sehen, fragte sie also: „Kommt dein Baby raus, wenn dein Bauch aufklappt?“ Ich erklärte ihr also ehrlich wo es rauskommt und sie nahm das interessiert und gelassen hin. Dann war das Thema vorüber. Immer wieder erzählte sie davon, wo das Baby rauskommt. Zur „Wie kommt das Baby rein“ Frage sind wir nicht mehr gekommen. Grins. Falls Du oder „das Wohnzimmer“ eine gute Antwort habt, wenn die Frage kommt, dann bitte auch einen Blogeintrag schreiben :-)!
    LG
    Petra

    • vomwerdenzumsein schreibt:

      Liebe Petra,
      ich glaube auch, dass die Kinder entspannt reagieren, wenn man simpel und ehrlich erklärt.

      Falls mein Wohnzimmer und ich fortgeschrittene Antworten finde, werde ich berichten. Versprochen.
      LG, Tina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s